Autor: rskupp

Weiterführende Schulen

Liebe Zehntklässler, wie auch wir können die weiterführenden Schulen keinen Tag der offenen Tür in Präsenz anbieten. Nachfolgend die Links, über die ihr euch an den weiterführenden Schulen informieren könnt.

HLA Rastatt

Anne-Frank-Schule Rastatt

https://www.anne-frank-schule-rastatt.de/

Josef-Durler-Schule Rastatt

Infotrailer:

https://www.youtube.com/watch?v=rbbko4Z6XiE&feature=emb_log o

Louis-Lepoix-Schule Baden-Baden

Robert-Schuman-Schule Baden-Baden

Link Online-Infoabende:

Infotrailer:

https://www.youtube.com/watch?v=dLzLCOPX8qM&feature=youtu. be

HLA Gernsbach

Link Online-Wochen:

Mädchen-AG

Wir sind eine Gruppe von Mädchen der 5. und 6. Klassen, die sich einmal pro Woche trifft, um in einer entspannten und lustigen Atmosphäre gemeinsam zu…

…kochen und backen

…spielen und basteln

…lachen, quatschen und Blödsinn machen

und um gemeinsame Aktivitäten zu unternehmen. 

Was die Gestaltung der AG (Aktivitäten, Aktionen,…) betrifft, werden wir aktiv mit einbezogen und dürfen auch eigene Vorschläge und Ideen einbringen. 

In unserer Gruppe ist jeder herzlich willkommen und wird sich mit Sicherheit wohl fühlen. 

Französisch: Club DELF

Schon einmal Prüfungsluft in der DELF-Prüfung schnuppern? 

Natürlich nach einer intensiven, gemeinsamen Vorbereitung in unserem „Club DELF“. 

Für Französischschülerinnen und Schüler der achten bis zehnten Klassen besteht die Möglichkeit das DELF-Diplom in einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft, dem „Club DELF“, zu erwerben. DELF (= Diplôme d‘Etudes en Langue Française) ist ein international anerkanntes Zertifikat für Französisch als Fremdsprache. Es entspricht der PET-Prüfung für Englisch und besteht aus einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung. Die Prüfung findet meist im Zeitraum Januar bis Juni statt. Mit interessierten Schülern wird außerhalb des Unterrichts im „Club DELF“ etwa 10 Wochen vor der Prüfung trainiert. Die Teilnahme am „Club DELF“ verpflichtet nicht zur Prüfung. Die Prüfungskosten belaufen sich auf circa 20-40 Euro je nach Niveaustufe.(weitere Infos: www.ccfa-ka.de/index.php/de/zertifikate/delf-fur-schulen/)

Warum ist es sinnvoll an der DELF-Prüfung teilzunehmen? 

  • Die Schülerinnen und Schüler lernen frühzeitig eine echte Prüfungssituation kennen, die sie auf die Abschlussprüfung vorbereitet.
  • Es macht Spaß und ist motivierend: eine freiwillige Zusatzleistung zu erbringen und dafür ein Zertifikat zu bekommen – darauf kann man stolz sein! 
  • Mit DELF in der Tasche kann der Schüler den Fortschritt seiner Sprachkenntnisse nachweisen.
  • Bei einer Bewerbung um einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz beweist man mit diesem zusätzlichen Zertifikat, dass man eine Fremdsprache gut kann und bereit ist, sich freiwillig zu engagieren. 
  • Das DELF-Diplom ist international anerkannt und hilft auch bei Praktika im Ausland. 

Sozialcurriculum

Schule ist heutzutage nicht mehr nur Lernort sondern auch Lebensraum. Es ist wichtig, dass Schülerinnen und Schülern nicht nur fachspezifisches sondern auch soziales Wissen vermittelt wird. Deshalb soll innerhalb der Schule auch die Entfaltung und Stärkung der Persönlichkeit der Schülerinnen und Schüler gefördert werden.

Schülerpaten

Mit dem Übergang in die weiterführende Schule beginnt für die Schülerinnen und Schüler ein neuer Lebensabschnitt, der einige Veränderungen mit sich bringt: eine neue Schule, viele neue Lehrerinnen und Lehrer, neue Fächer und neue Klassenkameraden. Neugierde und Freude vermischen sich oft mit Ängsten, Unsicherheiten und Orientierungsschwierigkeiten. 

Um den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule möglichst angstfrei und angenehm zu gestalten, entstand die Idee, an der Werner-von-Siemens-Realschule ein Patensystem aufzubauen. Den neuen Schülerinnen und Schülern der 5. Jahrgangsstufe werden für das erste Schuljahr an unserer Schule Paten aus den höheren Klassen (9. Klasse) zur Seite gestellt. Die Paten werden für die 5.-Klässler eine Integrationshilfe auf verschiedenen Ebenen darstellen und sich gemeinsam mit dem Klassenlehrer für ein gutes Klima in der Klasse einsetzen. Sie sind für die „Neulinge“ Ansprechpartner und Vertrauensperson in unterschiedlichen Situationen (Fragen zum Schulalltag, Probleme mit Mitschülern,…). Außerdem unterstützen sie den Klassenlehrer bei der Planung und Durchführung von gemeinsamen Aktivitäten (Klassenausflügen, Klassenfeste,…).

BORS – WBS

Was ist BORS? (Berufsorientierung Realschule)

  • Einwöchiges Berufspraktikum in Klasse 9 zur Erkundung eines möglichen Berufes.
  • Betreuung durch das Schulfach WBS.
  • Bewertung in Form eines Testates.

Was ist WBS? (Wirtschaft,-Berufs- und Studienorientierung)

  • Ein Unterrichtsfach ab Klasse 7 mit folgenden Schwerpunkten:

Kl.7/8 allgemeine Wirtschaftsthemen

         Kl. 9 Vorbereitung Berufsleben

         Kl. 10 weiterführende Schulen und Studium

  • Projektarbeit (Kleingruppen) in Klasse 9 mit Prüfungsrelevanz.

Wie unterstützen wir unsere SchülerInnen und Eltern bei der Berufswahl?

  • Erste Erfahrungen der SchülerInnen am Girls´ und Boys´ Day in Klasse 8.
  • Besuch des BIZ (Berufsinformationszentrum) in Klasse 8 (Rastatt). Elternabend im BIZ.
  • Besuch unserer Kooperationsbetriebe (Aldi, Daimler, Klinikum Mittelbaden, Siemens)Berufsberatung durch die Arbeitsagentur an der Schule.
  • 5 tägiges Praktikum in einem Betrieb nach Wahl.
  • Besuch einer Ausbildungsmesse im Rahmen des Faches WBS in Klasse 9.
  • Bewerbertraining durch unsere Kooperationspartner an der Schule.
  • Vorstellung der weiterführenden Schulen (Anne-Frank-Schule, HLA Rastatt, Josef-Durler-Schule, Louis-Lepoix-Schule, Robert-Schuman-Schule).

Wintersporttag

Das sportliche Highlight eines jeden Schuljahres ist der von der Fachschaft Sport organisierte Wintersporttag. An diesem Tag dürfen sich alle Schüler der Werner-von-Siemens Realschule zwischen vier verschiedenen wintersportlichen Aktivitäten entscheiden. Zur Wahl stehen traditionell das Rodeln auf dem Mehliskopf, das Eislaufen in Waldbronn, eine regionale Winterwanderung oder das Skifahren und Snowboarden auf dem Feldberg. Dieser Tag, der im Jahreskalender immer kurz vor den Halbjahresinformationen sattfindet, ist für die Schülerinnen und Schüler unserer Schule eine willkommene und freudig erwartete Abwechslung zum getakteten Schulalltag. Frühmorgens stehen eigens für diesen Tag georderte Busse bereit und bringen die Kinder zu Ihrem jeweiligen Ziel. Gegen Mittag endet der Wintersporttag meist mit einer Menge toller Eindrücke und Erlebnisse. Einzig die Skifahrer und Snowboarder kommen in den Genuss eines Tagesausfluges und kehren erst gegen Abend zurück. Diese Auszeit auf dem Feldberg und die Möglichkeit, an einem gewöhnlichen Schultag „auf die Piste“ zu gehen, kommt bei den Schülerinnen und Schülern sehr gut an und bleibt ihnen als einzigartiges Erlebnis in Erinnerung.

Informatik

Informatik- was ist das eigentlich? Häufig geht es darum, zu Knobeln und dabei Aufgaben und Probleme zu lösen. Um das Kennenzulernen, nehmen bei uns alle Schüler der Klassen 5 bis 9 am Informatik-Biber-Wettbewerb teil. Deutschlands größtem Informatik-Wettbewerb mit über 400.000 Teilnehmern und ein von der Kultusministerkonferenz empfohlener Schülerwettbewerb!

In Klasse 7 ist Informatik ein verpflichtendes Fach. Wie ist ein Netzwerk aufgebaut, was ist ein Server? Was muss ich beachten, wenn ich Bilder veröffentlichen möchte? Ziel des Informatikunterrichts ist es, dass Schülerinnen und Schüler ein Verständnis für Hintergründe, Mechanismen und Funktionsweisen von informatischen Systemen entwickeln.

Zudem machen die Schüler hier ihre ersten Programmierschritte mit Scratch. Mithilfe der Block-orientierten Programmierumgebung können Programme durch das Zusammenschieben von Bausteinen geschrieben werden, so dass nicht viel Zeit auf das Erlernen der Syntax einzelner Sprachen verwendet werden muss. So entstehen recht schnell auch die ersten eigenen kleinen Spiele.

In den Klassen 8 bis 10 ist das Fach Informatik ein freiwilliges Zusatzangebot. Das „Wahlfach Informatik“ bietet den Schülerinnen und Schülern die Chance, sich konstruktiv, kritisch sowohl an der digitalen Kommunikation als auch der digitalen Entwicklung zu beteiligen. Vorrangig werden Kenntnisse über die Abläufe „hinter“ den digitalen Geräten vermittelt.

Neben weiteren Erfahrungen in Scratch lernt man hier mit Swift und Java weitere Programmiersprachen kennen, mit denen sich auch die ersten Apps programmieren lassen.

Spätestens in Klasse 8, wer Interesse hat auch früher, kann man am Jugendwettbewerb Informatik teilnehmen und hier seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. 2021 beteiligt sich erstmals die Wahlfachklasse 9 an dem Wettbewerb, Schüler aus den Jahrgangsstufen sieben und acht sind ebenfalls eingeladen, teilzunehmen. 

Technik – LEGO Mindstorms

Der ev3 ist ein programmierbarer Baustein mit vier Eingängen für Sensoren (Ultraschall, Helligkeit, Farbe, Taste und Rotation) und vier Ausgängen für Aktoren (1kleiner, 2große Motoren) sowie interne Aktoren (LCD-Display, Vielfarb-LED, Lautsprecher) er besitzt einen SD-Karten-Steckplatz und USB-Anschluss und ist W-LAN- und Bluetooth-fähig. Der ev3 wird nicht durch das Schreiben in einer komplizierten Programmiersprache sondern wie moderne Industrieroboter am PC durch Drag- und Drop einzelner Programmbausteine programmiert. So ist die Programmierung für Kinder und Jugendliche gut zu verstehen. Und dennoch bieten die vielzähligen Modifizierungsmöglichkeiten der einzelnen Programmbausteine sowie die quasi unbegrenzte Kombinierbarkeit untereinander soviel Komplexität, wie man sich zutraut. Die mechanische Hardware des Baukastens ist mit LEGO-Technik vergleichbar und grundsätzlich mit anderen LEGO-Bauteilen kompatibel. Die PC-Software ist kostenlos erhältlich und kann auch zuhause genutzt werden.

Robotik-AG

Robotik AG, Projekt „Datenerfassung und Bewegung im Raum“

Die Robotik AG der Werner-von-Siemens-Realschule arbeitet mit der LEGO-Mindstorms-Technologie in der Ausführung ev3, welche bisher im Technikunterricht Klasse 8 bis 10 zum Einsatz kam. Erstmalig arbeiten an unserer Schule nun Siebtklässler mit diesem programmierbaren Baustein. Die Teilnahme an der AG ist auf mindestens zwei Jahre angelegt, da viel Zeit für das Erlernen der Programmierung notwendig ist, bis man sich an wirklich komplexe Projekte wagen kann wie etwa ferngesteuerte Fahrzeuge, die auch miteinander interagieren. Im ersten Abschnitt geht es weniger darum, ein möglichst kreatives LEGO-Modell zu bauen, sondern die möglichen Sensoren und Aktoren kennenzulernen und im Verwenden der grundlegenden Programmierbausteine wie Sensorabfragen, Aktorbefehle, Schleifen und Verzweigungen sicher zu werden. Das Themenfeld „Datenerfassung und Bewegung im Raum“ ist zum Beispiel wichtig für Reinigungs- oder Rasenmäh-Roboter aber auch für Transportroboter in der industriellen Produktion bis hin zu Steuerungsprozessen in der Raumfahrt. Es finden sich für ein MINT-Projekt viele Problemstellungen, die die Verwendung verschiedener Sensoren und Programmbausteinen mit vielen Modifizierungen erfordern und gleichzeitig an einem relativ einfachen Roboter-Fahrzeug getestet werden können. Alle Schülerinnen und Schüler haben zunächst mehrere Problemstellungen gelöst, bevor sie sich entschieden haben, welche davon sie präsentieren möchten.

ThemaProblemstellung (Mindestanforderung)SensorenProgrammierung
Hindernisstopp 1Der Roboter fährt durch den Raum, bis er gegen ein Hindernis stößt. Dann stoppt er, fährt kurz rückwärts, dreht und fährt dann weiter.TouchKay Görig
Hindernisstopp 2Der Roboter fährt durch den Raum, bis er sich wenige Zentimeter vor einem Hindernis befindet. Dann stoppt er, fährt kurz rückwärts, dreht und fährt dann weiter.UltraschallEmely Rafschneider
LinienfahrtDer Roboter soll einer schwarzen Linie auf dem Boden folgen, welche auch Kurven und Ecken beinhaltet.HelligkeitChristoph Rojowiec
KantenstoppDer Roboter soll auf einem Tisch fahren, bis er an die Tischkannte gelangt. Dann stoppt er, fährt kurz rückwärts, dreht und fährt dann weiter.UltraschallBenjamin Rojowiec
FarbenlesenWenn man eine definierte Taste drückt, erkennt der Baustein die Farbe des Gegenstands vor ihm (Rot, Blau, Grün, Gelb) und nennt diese über den internen Lautsprecher.FarbeFabrizio Caltagirone Simon Reiß

Weihnachtsfeier

Es ist eine lange und beliebte Tradition an unserer Schule, eine große Weihnachtsfeier zu veranstalten. Nicht nur die aktuellen Schüler, Eltern und Lehrer genießen die weihnachtliche Atmosphäre in der Aula, sondern auch viele Ehemalige nutzen die Veranstaltung zu einem herzlichen Wiedersehen.

Auf der Bühne wird stets ein abwechslungsreiches Programm geboten, das von musikalischen Beiträgen der Schulband, dem Schulorchester oder einzelner Schüler bis hin zu besinnlichen Textbeiträgen oder Darbietungen unterschiedlichster Art reicht.

Nach dem Programm auf der Bühne sorgen turnusgemäß die 7. Klassen  mit einem reichhaltigen Buffet für beste Verpflegung. Der Erlös ist für den jeweiligen Landschulheimaufenthalt bestimmt.

Informative und herzliche Gespräche zwischen Schülern, Eltern und Lehrern bis in den späten Abend hinein runden die Weihnachtsfeier ab.

Fünftklassnachmittag

Von uns für Euch

Das Miteinander aktiv erleben

Unsere alljährlichen Schulveranstaltungen, wie der Fünftklassnachmittag, die Abschlussfeier der 10. Klassen oder die Weihnachtsfeier sind in mehr als fünf Jahrzehnten Schulgeschichte zur Tradition geworden. Und auch ehemalige Schüler und Lehrer kommen gerne und nutzen die Gelegenheit zu netten Gesprächen.

Insbesondere der Fünftklassnachmittag, an dem auch die ehemaligen Grundschullehrer herzlich eingeladen sind, erfreut sich großer Beliebtheit. Unterstützt von der Schulband können die Neuankömmlinge an diesem Tag zeigen, was sie schon alles gelernt oder miteinander erlebt haben – zum Beispiel Cajon spielen oder englische Lieder singen.

Auch wenn er im vergangenen Jahr wie so Vieles nicht stattfinden konnte, freuen wir uns auf alle kommenden Veranstaltungen mit und für euch!

Abschlussfeier

Das Beste kommt zum Schluss….

Wer sich die Mittlere Reife erarbeitet und verdient hat, muss auch gebührend gefeiert werden!

Dies wird auch an der Werner-von-Siemens Realschule großgeschrieben.

Eingebettet in ein selbst gewähltes Motto führen die Schülersprecher durch das Programm, das Beiträge der Abschlussklassen, Lobeshymnen von Gratulanten, Preisverleihungen und natürlich die Zeugnisübergabe beinhaltet.

Dieses unvergessliche Highlight eines jeden Schülers bildet den Abschluss der oft anstrengenden aber erfolgreichen Schulzeit an der Werner-von-Siemens Realschule in Kuppenheim.

Sport

In den Klassenstufen 5 und 6 findet der Sportunterricht koedukativ statt, d.h. Mädchen und Jungen werden gemeinsam unterrichtet. Ab Klasse 7 wird der Sportunterricht in der Regel in nach Geschlechtern getrennten Sportgruppen erteilt.

Für den Sportunterricht stehen uns eine dreigliedrige Sporthalle mit sehr guter Geräteausstattung sowie eine große Außenanlage mit neuem Kunstrasenplatz in unmittelbarer Umgebung zur Verfügung. Neben den üblichen Schulsportarten hat das Schwimmen an unserer Schule einen hohen Stellenwert und gehört zum Schulprofil. Auch das „Cuppamare“ ist zu Fuß in kürzester Zeit zu erreichen.

LRS-Kurse

  • gezielte Förderung von Kindern mit Defiziten im Lesen und Rechtschreiben
  • spezielle LRS-Kurse in den Klassenstufen 5 und 6
  • Unterricht in Kleingruppen (ca. 5-6 Schüler)
  • 1 Schulstunde pro Woche zusätzlich zum regulären Unterricht
  • LRS-Kurs als Randstunde in der ersten oder letzten Schulstunde
  • Konzentrationsübungen

Schulsanitäter

Wir sind die Schulsanis …

Wir sind zur Stelle, wenn es um die Vermeidung und Reduzierung von Unfällen an unserer Schule geht. Während des ganzen Schuljahrs leisten wir Bereitschaftsdienst bei Notfällen, um fachkundig und unverzüglich Erste Hilfe zu leisten.

Organisation

Unser Team besteht aus etwa 20 Schülerinnen und Schülern aus allen Klassenstufen. Von Seiten der Schule leitet Frau Fischer die AG und wird dabei tatkräftig von Michael Reiter und dem Team aus der MEDIE AMBULANZ unterstützt.

Im Dezember findet samstags in den Räumen der MEDIE AMBULANZ ein umfangreicher Lehrgang statt. Die Schulsanis erlernen Grundlagen der Ersten Hilfe, können ausprobieren und üben und erhalten am Ende der Ausbildung eine offizielle Ausbildungsbescheinigung.

Während des laufenden Schuljahres finden dann Treffen statt, zur Wiederholung der am häufigsten vorkommenden Verletzungen und zum Austausch über gemachte Erfahrungen.

Ferner muss das Erste-Hilfe-Material überprüft werden, zukünftige Vorhaben geplant werden und die Diensteinteilung und damit verbundene Probleme besprochen werden.

Das Highlight des Schuljahres ist sicher der gemeinsame Ausflug ins Cuppamare, wo Michael einiges zum Thema Rettungsschwimmen erklärt und die Schulsanis Gelegenheit haben die verschiedenen Rettungsgriffe im Wasser zu üben. Am Ende dieser Veranstaltung erwartet die Gruppe immer eine besondere Überraschung (wird an dieser Stelle nicht verraten!).

Einsatzplan und Aufgaben

Die Schulsanis arbeiten nach einem festen Einsatzplan. Jeweils zwei Sanis, meistens ein erfahrener Schulsanitäter mit einem jüngeren Schulsani übernehmen ,

für 1-2 halbe Vormittage, den Bereitschaftsdienst. Bei plötzlichen Notfällen werden sie über die Sprechanlage aus dem Unterricht gerufen.

Zu unsren Aufgaben gehören die fachgerechte Versorgung verletzter und erkrankter Schüler und Schülerinnen , sowie die Betreuung der betroffenen Personen bis zum Eintreffen der Eltern, zum Transport zum Arzt oder zum Transport ins Krankenhaus.